• Kundenservice: 030 / 788 971 95
  • Kostenlose Rücksendung

Home Is Where Your Art Is

Die beliebtesten Hängungen für Deine vier Wände

Kürzlich haben wir Dir in unserem Magazin beschrieben, worauf es ankommt, wenn Du die perfekte Gallery Wall in Deinem Wohnzimmer kreieren möchtest. Nun ist so eine reichlich bestückte Bilderwand natürlich nichts für jeden Geschmack, daher möchten wir Dir heute einige beliebte Alternativen vorstellen.


Doppelt gemoppelt hält besser

Mulder und Scully, das doppelte Lottchen, Hanni und Nanni– Zweiergespanne funktionieren, ganz klar. Das gilt auch für Wandbilder: Besitzt Du zwei unterschiedliche Motive in derselben Farbe? Hast Du dasselbe Motiv in unterschiedlichen Ausführungen, beispielsweise aus verschiedenen Winkeln oder zu unterschiedlichen Tageszeiten vorliegen? Oder ähneln sich Themen und / oder Farbtöne (also Farben, die auf dem Farbkreis nah bei einander liegen)? Dann können diese Bilder prima neben einander an die Wand gehängt werden.


Bitte nicht aus der Reihe tanzen

Ein Klassiker, der Klarheit und Ordnung in die gute bringt: Bei der Reihenhängung werden Wandnbilder zum Beispiel waagerecht oder senkrecht nebeneinander angebracht, und zwar in derselben Größe und auf gleicher Höhe, oder – bei unterschiedlichen Formaten – “auf Kante”, das heißt die Ober- beziehungsweise Unterkanten werden auf einer Linie platziert. Als dritte Alternative kann sich auch an einer erdachten gemeinsamen Mittellinie ausgerichtet werden.


…oder aus dem Raster fallen

Bei der Rasterhängung sind die einzelnen Prints ähnlich einem Schachbrett angeordnet: auf Kante, alle Abstände sind dabei gleich groß, die Bilder haben dasselbe Format.


Von wegen Mädchenzimmer!

Ein Gesamtkunstwerk, das aus vielen unterschiedlichen Einzelbildern zusammensetzt wird, wächst bei der Collage zusammen, was nicht notwendigerweise zusammen gehört. Dabei kommt alles (Fotos, Briefe, Zeichnungen, Zeitungsartikel…) kreuz und quer neben-, auf- und übereinander. Bei der Collage-Hängung dagegen sind sämtliche Bilder gerahmt und werden ganz eng – Kante an Kante – an einander gehängt. Und zwar so, dass die Bilder zusammen einer geometrischen Form entsprechen (zum Beispiel einem Oval oder einem Rechteck), um Harmonie zu erzeugen.



Stets auf Achse

Wir kennen es schon von der evolutionären Ästhetik her: Der Mensch empfindet Symmetrie als attraktiv und harmonisch, auf manch einen wirkt Asymmetrie gar geradezu beunruhigend. Man könnte also sagen, Mutter Natur hat es so eingerichtet, dass wir auch in Sachen Interior Design häufig auf Symmetrien setzen. Für eine symmetrische Hängung sind mindestens drei Bilder vonnöten, bei denen je zwei dasselbe Format besitzen. Ihre Spiegelachse kann sowohl horizontal als auch vertikal verlaufen, das liegt ganz bei Dir. Aber Achtung: Beim Abmessen ist Vorsicht geboten, schon kleinste Abweichungen fallen hier unangenehm auf.








Alles klar? Na dann viel Spaß beim Kombinieren!

Katrin Strohmaier ist Sprachrohr von Photocircle mit Faible für Entwicklung, Interior Design und Menschenrechte. Von dort aus verbreitet sie die frohe Kunde, dass man mit dem Kauf von Kunst die Welt ein bisschen besser machen kann.

70.054
Seit Oktober 2019 konnten wir dank unserer Bildverkäufe bereits 70.054 Bäume pflanzen. Diese Bäume werden innerhalb der nächsten fünf Jahre ca. 5.604.320 kg CO₂ aufnehmen.