Garantierte Lieferung zu Weihnachten für alle Bestellungen bis zum 15. Dezember
Bis Mitternacht: 18% Rabatt auf alle Bilder mit dem Gutscheincode XMAS18
Garantierte Lieferung zum Fest für alle Bestellungen bis zum 15. Dezember

Tierisch gut die Armut besiegen

Ein Projekt von CARE

0%
finanziert

Projektstatus

Projektziel: CHF 65,00
Finanziert: CHF 0,00
Es fehlen: CHF 65,40

Tierisch gut die Armut besiegen

Projektziele

Indem du dieses Projekt unterstützt, bringst du ein CARE-Paket auf den Weg, das Junge kriegt: Ziegen liefern armen Familien als Nutztiere wichtige Lebensmittel und dienen ihnen als Geldeinnahmequelle. 60 Euro kosten zwei Ziegen, die Familien helfen, wieder eine Existenz aufzubauen. 

Projektland

Niger, Afrika

Care ph: Care
Care ph: Care
Care ph: Care

Projektdetails

Seit jeher leben viele Familien mit und von ihren Herden (Kühe, Schweine, Ziegen oder Kamele). Doch der Klimawandel bedroht ihren Lebensstil zunehmend. Lange Trockenzeiten lassen viele Tiere verenden und verschlechtern die Ernte. Auch die Vorräte gehen zur Neige.

Mit deiner Unterstützung wirkt CARE der Verelendung vieler Gemeinden z.B. in Asien und Afrika mit dem Bau von Schulen, Brunnen und Dorfläden entgegen – und hilft, die Herden wieder aufzustocken. Jede Familie bekommt ein Tier-Paar, das als Grundstock für eine kleine Herde dienen soll. Die Herde liefert Dünger sowie Milch und mit dem Verkauf einzelner Tiere erwirtschaften die Familien ein kleines Einkommen.

Zum Beispiel im Niger in Afrika: Am südlichen Rande der Sahara leben etwa 18.000 Tuareg-Nomaden. Sie schufen sich unter den schwierigen klimatischen Bedingungen eine einzigartige Kultur. Durch die Folgen des Klimawandels, wie Dürren, wird ihre Existenz am Rande der Wüste bedroht. Die 55-jährige Rahamou erhielt daher zwei Ziegen. Dadurch hatte sie jeden Tag mehrere Liter Milch. Rahamou sorgt mittlerweile für eine Herde mit rund einem Dutzend Tiere. „CARE hat unser Leben verändert“, sagt sie. Damit die Hilfe nachhaltig bleibt, werden in der Dorfgemeinschaft Vereinbarungen getroffen: Im Niger zahlt jede Familie, die ein Tier-Paar erhalten hat, das erste Jungtier, das geworfen wird, an das Dorfkomitee – so können nach und nach weitere Familien, die noch keine Herde besitzen, mit „tierischen CARE-Paketen“ versorgt werden.