Jens Rosbach beim ‘Wildlife Photographer of the Year’

Photocircle-Bild „Coastal colours“ ausgezeichnet beim weltgrößten Naturfoto-Wettbewerb „Wildlife Photographer of the Year“ 2015 in London. Wir haben den Fotografen dazu befragt: Jens Rosbach aus Berlin.

Coastal Colors - Fotokunst von Jens Rosbach

Coastal Colors von Jens Rosbach

Du bist Finalist geworden beim renommierten Wettbewerb der BBC und des Natural History Museum. Wo hast Du das Strandmotiv aufgenommen?

Das Foto entstand auf Fuerteventura, in der Nähe von Corralejo. Das ist ein ehemaliger Piraten- und Schmugglerort im Norden der Atlantikinsel. Hier gibt es eine malerische Dünenlandschaft – mit einem elf Kilometer langen Sandstrand, einem Naturschutzgebiet. Ich war fasziniert vom Türkis des Meeres und habe immer wieder überlegt, wie ich diese intensive Farbe einfangen kann.

 Das Bild wirkt ja wie gemalt. Wie bist Du vorgegangen?

Ich habe einen Küstenabschnitt gewählt, an dem es einige dunkle Korallen gibt. Diese sollten das Türkis quasi einrahmen. Denn erst durch den Kontrast – auch zu den Schaumkronen und dem gelben Sand – beginnt die Farbe wirklich zu leuchten.

Und dann bist du mir Photoshop drüber gegangen, um den Wisch-Effekt zu erreichen?

Keinesfalls! Das ist Handarbeit. Sonst wäre mein Foto auch nicht durch die Jury gekommen. Ich habe die sogenannte Camera-in-Motion-Technik angewendet, mit der ich seit fünf Jahren experimentiere. Dazu wähle ich eine lange Belichtungszeit und ziehe die Kamera während der Aufnahme entlang des Horizonts. So fließen die Formen ineinander, und die Farben verdichten sich. Das Ergebnis ist ein impressionistisch wirkendes Bild.

Du bist nun „Finalist“ beim Wildlife Photographer oft the Year 2015. Was bedeutet das genau?

Das heißt: Ich habe es ins Finale des Wettbewerbs geschafft. Normalerweise ist es nicht unbedingt erwähnenswert, wenn man nicht unter den ersten Drei ist. Jedoch ist dieser BBC-Award dermaßen berühmt und begehrt, dass man bereits diesen Erfolg in seine Vita schreiben kann: Mein Bild gehört zu den 100 besten von insgesamt 42.000 Einreichungen aus aller Welt.

Du hast ja bereits im vergangenen Jahr bei dem internationalen Wettbewerb Erfolg erzielt – mit dem Bild „Baltic Sea“.

Baltic Sea - Fotokunst von Jens Rosbach

Ja, es handelt sich um die Langzeitaufnahme einer Ostsee-Buhne auf Fischland, in Zingst. Sehr grafisch und sehr schlicht. Mit dem Foto wurde ich Finalist in einem Zusatzwettbewerb, bei dem im Internet abgestimmt wurde. Das war nicht schlecht um bekannt zu werden, denn mehr als ein Dutzend Online-Medien haben die Bilder präsentiert.

Was bringt Dir nun die Platzierung in diesem Jahr?

Die Top 100, also auch mein Foto, sind ab sofort im Londoner Natural History Museum zu sehen. Die Ausstellung wird weltweit gezeigt, in mehr als 60 Städten. Und natürlich im Internet.

Kann man Dein Bild auch als Kunstdruck in London kaufen?

Nein, ich habe davon Abstand genommen. Der Wettbewerbs-Veranstalter hat den Fotografen extrem wenig geboten für die Verkaufsrechte. Da setze ich lieber auf Photocircle, bei Euch gibts faire Konditionen.

Welche Drucktechnik würdest Du für „Coastal colours“ empfehlen?

Ich habe das Motiv bereits als Foto unter Acrylglas herstellen lassen – dabei kommen die Kontraste besonders gut, das Bild wirkt sehr plastisch. Und wenn man das Bild relativ groß druckt – mit einer Breite über einen Meter – und über seine Couch hängt, dann ist plötzlich ein wunderbares Urlaubsfeeling im Raum. Die Farben laden einfach zum Entspannen ein.